Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Weiterführende Informationen

Die Personalentwicklung am KIT hält für alle Beschäftigten des KIT eine Reihe von Broschüren bereit, welche bei Frau Wiggenhauser angefordert werden können.

Weitere Infos sowie nützliche Links zum Thema finden Sie hier.

Die Stadt Karlsruhe hat auf ihrer Seite einen informativen Seniorenwegweiser zusammengestellt. Hier finden sich Informationen zu Pflegeheimen und Pflegediensten oder zum Thema Kurzzeitpflege. Auch pflegende Angehörige können sich hier Unterstützung einholen. 

Speziell für Bewohner des Landkreis Karlsruhe gibt es auf den Seiten des Landratsamtes auch wichtige Informationen rund um das Thema Pflege. Hier sind einerseits relevante Ansprechpersonen gelistet, andererseits finden Betroffene auch die wichtigsten Pflegestützpunkte oder allgemeine Informationen zum Thema Wohnen und Finanzen im Pflegefall.

 

Unterstützungsprojekt "Pausentaste" für pflegende Kinder und Jugendliche

Mit dem neuen Projekt „Pausentaste - Wer anderen hilft, braucht manchmal selber Hilfe“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend soll pflegenden Kindern und Jugendlichen ein bundesweites, umfassendes Beratungsangebot zur Verfügung gestellt werden, um Überlastungen abzubauen und Isolationen entgegenzuwirken. Diese Beratung kann über die Website www.pausentaste.de, über eine Telefon-Hotline oder per E-Mail in Anspruch genommen werden.  

Weitere Informationen, sowie Erfahrungsberichte Betroffener sind hier zu finden.

 

Änderungen des Bundesministeriums für Gesundheit zum Thema Pflege

Ab Januar 2016 gilt nun das Pflegestärkungsgesetz II, welches ab Januar 2017 wirkt. Hierbei gibt es zahlreiche Änderungen sowohl für Pflegebedürftige als auch für Pflegende. Ebenfalls ab Januar 2016 gilt das Hospiz- und Palliativgesetz. Die wichtigsten Fakten zu beiden Gesetzen können Sie hier nachlesen.

In der Broschüre "Pflegefall- was nun?" der Metropolregion Rhein-Neckar finden Sie alle Infos rund um die Themen Gestaltung der Pflege, gesetzliche Regelungen, Krankheitsbilder und Vorsorgemaßnahmen. Sie finden dort darüber hinaus auch Adressen von Betreuungsangeboten, Selbsthilfegruppen und Kursen zum Thema Pflege.

In seiner Broschüre Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die neuen gesetzlichen Regelungen rund um das Thema "Pflege" zusammengestellt, welche seit dem 01.01.2015 gelten.

Im Ratgeber zur Pflege des Bundesgesundheitsministeriums erfahren Sie alles, was Sie über das Thema Pflege wissen müssen. Sie erhalten dort wichtige Informationen zum Thema Kranken- und Pflegeversicherung, zu den Pflegestufen und der Antragstellung für Leistungsansprüche sowie zu den Möglichkeiten der Pflege zu Hause oder in einem Pflegeheim.

 

FamilyNET-Schulungen zu betrieblichen Pflegelotsen

Hier finden Sie Informationen zu den Schulungen zum Pflegelotsen. Pflegelotsen sind Ansprechpartnerinnen oder Ansprechpartner für Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege und pflegerischer Versorgung und können von den Mitarbeitenden als Beraterin oder Berater kontaktiert werden. Beschäftigte oder Personalverantwortliche können an den Schulungen teilnehmen und sich als Pflegelotsen ausbilden lassen.

 

Kompetenztraining Beruf und Pflege der TechnologieRegion Karlsruhe

Das Karlsruher Bündnis für Familie bietet interessierten und bereits pflegenden Angehörigen ein 'Kompetenztraining' an. Dieses besteht aus 4 Schulungen zu den Themen ' Wenn Angehörige hilfsbedürftig werden', 'Rechtliche Vorsorge und Finanzierung von Pflege', 'Alterspsychiatrische Erkrankungen' und 'Umgang mit Abschied und Trauer'.